Hasan Hüseyin Deveci

Malerei Zeichnungen

Interview mit Greenpeace Magazin

 
Bericht von Julia Lauter @ Greenpeace Magazin - Ausgabe 4.15  www.greenpeace-magazin.de 

 

"Fluchthelfer in der Freiheit"

 Interview mit Greenpeace Magazin

Mit dicken roten Strichen malen die Kinder die Wunden der Verletzten, mit großen blauen Klecksen ihre Tränen, mit weiten Schwüngen die Routen ihrer Flucht.„Diese Bilder bleiben und werden die jungen Menschen ihr Leben lang begleiten.

Niemand hat das verdient“, sagt Hasan Hüseyin Deveci.

„Aber ihr Fokus soll auf der Zukunft liegen.“ Der 43-jährige kurdische Künstler floh als junger Mann selbst aus seiner Heimatstadt in der Türkei und fand in Deutschland politisches Asyl.

„Ich wollte etwas von dem zurückgeben, was ich erfahren habe“, sagt Deveci.

 

Als im letzten Jahr in Köln zur Unterstützung der neu ankommenden Flüchtlinge aufgerufen wurde, öffnete er sein Atelier für Kinder mit Fluchterfahrungen.

Ein bis zweimal im Monat können sie sich dort spielerisch mit ihren Erlebnissen auseinandersetzen und Bilder für das finden, wofür sie keine Worte haben. Im Moment arbeitet Deveci mit 13 Kindern im Alter von 9 bis 15 Jahren, sie alle stammen aus Syrien.

„Ich kenne ihre Angst“, sagt er. Das macht es ihm leichter, ihnen Sicherheit und ein Gefühl für ihre neu gewonnene Freiheit zu vermitteln: „Früher war ich auch Flüchtling und heute bin ich eine Farbe in diesem Land.“